2. Mazatlán – Manzanillo

Wir erkunden das Städtchen Mazatlan und laufen hoch zum Leuchtturm. Der Ausblick ist sehr schön. Wir machen einen Grosseinkauf und fahren dann nach Teacapan. Auf dem Campingplatz Playa las Lupitas fühlen wir uns wohl, hier bleiben wir ein paar Tage. Wir können auch hier wieder vom Land aus Delfine bei der Jagd beobachten. Manchmal kommen sie fast bis ans Ufer. Wir treffen auf alte Bekannte und verbringen schöne Tage und Abende in guter Gesellschaft.

Am 24. Dezember lernen wir Bernadette und Jonatan kennen. Jonatan ist Mexikaner, die beiden leben aber zusammen in Deutschland und verbringen ihre Ferien hier in Mexiko. Wir dürfen Krebse, Jakobsmuscheln, Austern, Crevetten und unzählige weitere Mexikanische Spezialitäten probieren. Die beiden entscheiden spontan am 25. Dezember wieder zu uns zu kommen und bringen wieder feine Sachen zum Essen mit. Im kleinen Dorf Teacapan kaufen wir immer wieder ein. Für ein Kilo Fischfilet bezahlen wir hier gerade mal 35 Pesos, was umgerechnet ca. CHF 2.50.- sind. Beim improvisierten Tischgrill wäre uns beinahe der Tisch abgebrannt, zum Glück gab es nur ein Brandloch.

Wir fahren durch eine wunderschöne Dschungelgegend nach San Blas. Kurz das Nötigste einkaufen. Päscu wird Angst und Bange bei den tief hängenden Stromleitungen und den engen Gassen, wir finden aber in verschiedenen kleinen „Tiendas“ Fleisch und frisches Gemüse. Und dann auf den Zeltplatz „El Paraiso Mirador“, wirklich eine wunderschöne Oase, nur leider für uns etwas zu teuer und es hat viel zu viele Mücken. Also fahren wir am nächsten Tag nach Sayulita, ein hippes Dörfchen, bekannt fürs surfen. Leider hat es so viele Leute, dass wir keinen Campingplatz mehr finden. Also fahren wir wieder etwas zurück nach Los Ayala, wo wir einen Platz finden. Auch hier ist unglaublich viel los, viele Mexikaner verbringen ihre Weihnachtsferien an der Küste. Der Strand ist überfüllt. Und leider hat es auch sehr viele Quallen. Nach einem kurzen Spaziergang durch den Dschungel finden wir dann doch noch unseren Privatstrand. Am 31. Dezember laden uns Maureen und Karl zum Rindsfilet ein. Herrlich, so ein gutes Stück Fleisch hatten wir schon lange nicht mehr.

Wir reisen weiter nach Punta Perula, wo wir per Zufall Brigtte und Harald kennen lernen. Die beiden Deutschen „hüten“ hier das Haus einer Freundin, wir können bei ihnen auf einem der Grundstücke stehen und haben sogar Strom, Wasser und eine eigene Dusche und Toilette. So viel Luxus wissen wir sehr zu schätzen. Wir bleiben länger als geplant und geniessen die Gesellschaft von Harald und Brigitte, sowie von Ralf und Angela, die beiden Verwalter des Hauses. Es wird hier auch langsam ruhiger, die Ferien der Mexikaner gehen zu ende. Wir schnorcheln viel, machen Spaziergänge am wunderschönen langen Sandstrand und erkunden die Hügel zu Fuss. Wir fahren mit Angela und Harald zum einkaufen nach Puerto Vallarta, das wohl gefährlichste was wir auf unserer Reise bis jetzt gemacht haben, denn Harald möchte die Fahrt unter 2 Stunden schaffen. Augen zu und durch, auch das haben wir überlebt und als Belohnung gibt es feine Schweinsfilet auf dem Grill. Irgendwann müssen auch wir Abschied von diesem Paradies nehmen. Es war super, herzlichen Dank nochmals für eure tolle Gastfreundschaft ihr vier, wir haben es sehr genossen.

« 1 von 2 »