5. Baja California_Teil 2

Wir verbringen ein paar Tage in Loreto und reisen dann weiter in Richtung Norden nach Bahia de Concepcion. Diese Bucht erstreckt sich über fast 50 Kilometer und bietet wunderschöne Übernachtungsplätze direkt am Meer. An der Playa el Coyote haben wir das Glück und können von unseren amerikanischen Nachbarn sogenannte „Stand-up Paddle Boards“ benutzen. Sieht aus wie ein Surfbrett; auf dem Wellenlosen Meer kann man dann im Stand wunderbar über das Wasser gleiten. In der Bucht tummeln sich wieder zahlreiche Walhaie. Mit den Brettern sind wir auch genug schnell und können sie während Stunden beobachten und mit ihnen schnorcheln. Päscu möchte unbedingt noch das perfekte Foto schiessen. Da er so im Element ist, verliert er das Gleichgewicht und fällt ins Wasser. Minus eine Kamera, Schnorchel und Taucherbrille.

Leider müssen wir diesen paradiesischen Ort verlassen, denn die „Semana Santa“ rückt näher. Über Ostern feiern die Mexikaner fast während 2 Wochen. An unserem eher kleinen Strand erwartet man bis zu 2000 Besucher und Party die ganze Nacht lang. Dafür sind sogar wir zu alt.

Wir richten uns auf dem Campingplatz „Hacienda la Habana“ ein. Hier haben wir top Internet und endlich wieder einmal Rasen unter den Füssen. Diese Gelegenheit nutzen wir und schrauben unseren Camper auseinander und putzen ihn gründlich. Immer noch finden wir Überreste von der Mäuseplage, die wir in Kanada hatten.

Mit dem Besitzer vom Camping können wir noch einen Ausflug zu einer abgelegenen Höhle machen. Dort befinden sich die ältesten bekannten Höhlenmalereien auf dem Kontinent Amerika. Man schätzt, dass sie 7500 Jahre alt sind.

Wir lassen uns mit DHL ein paar Ersatzteile hierhin schicken, denn wir denken dies ist ein guter Ort, um darauf zu warten. Wir hätten aber nicht damit gerechnet, dass DHL einen so katastrophalen Service bietet. Wir warten fast drei Wochen und müssen täglich bei der DHL anrufen, denn es scheint, dass das Paket seit dem 7. April in der Zentrale in La Paz liegt und nicht weitergeleitet wird. Am 17. April erhalten wir es endlich.

Eine 1000 Kilometer lange Strecke, mit nicht viel Sehenswertem liegt nun vor uns. Wir fahren in zwei Tagen hoch nach Ensenada. Dort besichtigen wir noch „La Bufadora“, eine Art Geysir, der sich im Meer abspielt. Das Wasser zieht sich in ein Loch zurück und danach spritzt es wie ein Springbrunnen (bis zu 40 Meter) hoch in die Luft.

Nun geht für uns wieder ein neues Kapitel los. Nach fünf Monaten Mexiko reisen wir ende April zurück in die Staaten. Wir freuen uns sehr auf neue Abenteuer und natürlich besonders auf unsere Freunde, die uns im Mai / Juni besuchen kommen.

Mexiko war für uns ein wunderschönes Land mit vielen tollen Begegnungen und wir haben uns immer sehr wohl gefühlt. Nun müssen wir den Schalter im Hirn wieder auf USA stellen. Verkehrsregeln beachten, feilschen ist nicht so beliebt, Amerikanisches Bier – naja, Abfall nicht mehr aus dem Fenster werfen (nein, nein, ganz so schlimm haben wir uns nicht verändert), bis bald Mexiko!

2 Gedanken zu „5. Baja California_Teil 2

  1. Milo und Romy

    Einsam, traurig und allein in der weiten Welt.
    Liebe Daniela, lieber Pascal
    Die vielen interessanten und spannenden Bilder auf eurer Homepage, zeigen fröhliche und glückliche Reisende. Also nichts von Traurigkeit. Sicher braucht ihr ab und zu viel Energie die unendlichen Weiten von Amerika durch zu halten. Wir spüren, eure Lust am Reisen und Entdecken ist noch nicht verloren gegangen.
    Bei uns ist alles im grünen Bereich. Kleine Reisen liegen auch bei uns ab und zu drin. Meine Facebook-Freunde, so auch „Daniela“ haben die Möglichkeit mal rein zu schauen.
    Sie ist angekommen, mit em Grüessli vo Baja California. Danke. Wir haben uns riesig gefreut und jetzt hat die Postkarte in meinem Büro einen Ehren-Platz, vor allen unwichtigen Dingen die man so auf dem Pult stapelt.
    Häbets guet. Liebi Grüess Götti und Romy

    Antworten
  2. Sabine und Andy

    Hallo zusammen

    Schon langelange wollten wir euch ein Grüsschen schicken! Wie es scheint, seid ihr auf „Kurs“ und werded bald eure Freunde treffen können. Wir wünschen euch weiterhin eine gute Zeit und schicken euch liebe Grüsse aus Belize!
    Sabine und Andy

    P.s unsere Stellplätze in den USA sind online:)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.