08. El Salvador 2015

Die Grenze von Guatemala überqueren wir in Valle Nuevo an einem Sonntag. Praktisch, denn alle Kopierläden sind geschlossen, also machen die freundlichen Beamten auf beiden Seiten alle Kopien von Pässen, Führerausweis etc. für uns.

Unser erster Stopp in El Salvador liegt nur 18 Kilometer nach der Grenze. Aguas Termales Alicante. Zur Feier des Tages essen wir unser letztes Fondue. Als die Einheimischen am Abend weg sind, haben wir elf Pools mit verschiedenen Wassertemperaturen für uns ganz alleine. Einfach ein Traum, in diesem Moment sagen wir wieder einmal, dass es sich lohnt mit dem Camper zu reisen, denn als Backpacker kommt man hier wohl fast nicht hin.

Entlang der Ruta de las Flores (Blumenstrasse) fahren wir durch das kleine Land. Immer wieder begegnen wir den Seifenkistenfahrern, die Holz transportieren. In der Stadt Sonsonate lassen wir unsere beiden Vorderreifen für 3$ wechseln (wahrscheinlich wurden wir noch abgezockt). 😉

Wir fahren zum Vulkan el Cerro Verde und haben eine traumhafte Aussicht auf die umliegenden Vulkane Santa Ana & Izalco. Mit den einheimischen Guides machen wir für ein kleines Trinkgeld eine kurze Wanderung.

Die Polizei empfiehlt uns ein Restaurant am Kratersee „Lago de Coatepeque“ als Übernachtungsort. Wir sehen das Schild und fahren die geteerte Strasse runter. Plötzlich wird es eine „Motocross Piste“, in der wir nicht mehr wenden können. Zu allem übel kommen uns auch noch Fahrzeuge entgegen. Wir befürchten schon das schlimmste und denken, dass wir hier nicht mehr hochkommen. Als wir einen Wagen passieren, fragen wir nach und erfahren, dass es noch eine andere Strasse gibt. Wir sind erleichtert und schlittern runter. Beim Restaurant können wir für 10 $ stehen. Wir essen gleich dort und haben eine wunderbare Aussicht. Die gute ungeteerte Strasse entlang dem See ist dann schon viel besser und der steile Teil ist geteert. Wir staunen, was unser Camper alles mitmacht, in der Schweiz würden wir für solche Strassen einen Traktor benutzen. Auch El Salvador hat uns gut gefallen. Viele Leute haben uns gewunken und wir hatten das Gefühl, sie freuen sich, dass Touristen ihr Land bereisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.