09. Honduras 2015

An der Grenze läuft alles wieder etwas kompliziert ab, doch nach unzähligen Kopien und anderthalb Stunden sind wir durch. Wir fahren gleich eine weite Strecke mit unzähligen Schlaglöchern bis zu den Ruinen von Copan. Auf unserem Übernachtungsplatz wird gerade noch Fussball gespielt, wie jeden Abend zwischen 16:00 und 18:00 Uhr. Danach verbringen wir eine ruhige Nacht bei der Familie auf dem Grundstück, direkt gegenüber von den Ruinen. Päscu gönnt sich noch eine Dusche, ich lasse es bleiben (siehe Fotos). Am nächsten Morgen geht es in die Ruinen, wo eine der wichtigsten aller Mayazivilisationen lebte. Diese Ruinen ziehen die Touristen aber auch an, weil man hier immer noch frei lebende Aras sehen kann, das honduranische Wappentier.

Weiter geht es an den Lago de Yojoa. Unterwegs finden wir per Zufall in einer Metzgerei wunderschönes Rindsfilet. Mit der Finca Paraiso finden wir eine absolute Wohlfühloase. Mitten im Jungel haben wir viel Platz, einen Fluss, eine Feuerstelle, sogar wifi, einigermaßen saubere Toiletten und ein wunderschönes Geräuschorchester von den vielen Insekten, die hier leben. Und das Klima passt auch perfekt, abends kühlt es auf angenehme 18 Grad runter. Wir verbringen einen ganzen Tag lang indem wir auf dem Gelände durch Kaffeeplantagen, entlang des Flusses und hoch zu Aussichtspunkten wandern und die wunderschönen Blumen und Vögel beobachten.

Und schon geht es in Richtung Grenze, denn auf dem Festland von Honduras gibt es sonst nicht so viel zu entdecken. Die Fahrt durch die Hauptstadt Tegucigalpa verläuft absolut super, wir hätten einen grösseren Stress erwartet. Wir halten sogar noch beim Walmart an und kaufen richtig ein.

Unser letzter Eindruck von Honduras: Ein Beamter, der (wohlbemerkt bei der Ausreise) unseren Pass und viele Seiten während fünf Minuten immer wieder hoch in die Sonne hält und auf die Echtheit prüft (oder will er nur schauen, wie er ihn am besten fälschen kann?). Diese Wichtigtuerei finden wir schade, denn in unseren Augen ist Honduras nicht so ein Schurkenstaat, wie überall behauptet wird. Auch hier freuen sich die Leute Touristen zu sehen und wenn man sich an die allgemeinen Grundregeln hält, ist es sicher zum reisen.

2 Gedanken zu „09. Honduras 2015

  1. Nadim

    Falls ihr noch ein bisschen Tauchen gehen wollt, kann man Roatan nur empfehlen !! Falls ihr Tauchen mit Party verbindet möchtet, dann ab nach UTILA !!
    Have fun !!

    Antworten
  2. Vreni Fankhauser

    Salü zäme!

    Danke für die schönen fotos,es ist immmer intressant etwas zu sehen und zu hören von Euch
    Schön ist, dass es Euch gut geht und ihr gesund und munter wieder nach Hause kommmt.
    Wünsche Euch Frohe Festtage,fals das in diesem Land auch so gehandhabt wird.
    Guten rutsch ins 2016. Schon bald seit ihr wieder unter uns.
    Noch eine schöne Zeit und gute Heimreise.
    Liebi grüess
    vreni und Walter

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.