1. Nova Scotia

Halifax:

Die ersten paar Tage haben wir in einem Motel etwas ausserhalb von Halifax verbracht. Halifax ist schön, aber man hat es auch mal gesehen. Besonders erstaunt waren wir über die hohen Preise in Restaurants; Essen und auch alkoholische Getränke sind sehr teuer. Wir haben uns deshalb riesig auf unseren Camper gefreut und waren dann auch erleichtert, als wir ihn am Mittwoch, 9. Juli endlich in Empfang nehmen konnten. Alles hat wunderbar geklappt. Nichts ist gestohlen worden oder kaputt gegangen.

Und noch eine kleine Anekdote: Wie kann es auch anders sein, natürlich wollte Herr Nessier in der Schweiz mal wieder nicht auf mich hören und ist erst am 23. Juni zum Zahnarzt gegangen (ich habe ihm seit Februar mehrmals gesagt, dass er einen Termin vereinbaren soll)! Naja, die Backe wurde immer dicker und deshalb mussten wir dann am 8. Juli noch schnell zum Zahnarzt. Die Zahnärztin hat ihm geraten, den unteren rechten Weisheitszahn ziehen zu lassen. Neuer Termin, Mittwoch 12:00 Uhr. Dort angekommen meinte sie, dass die Schwellung viel grösser ist und sie leider nicht genug sehen kann um den Zahn zu ziehen. Also hat sie uns in ein Spital weitergeleitet. Dort haben wir dann den ganzen Nachmittag mit Warten verbracht. Um 18:00 Uhr war dann der Zahn endlich raus. Jetzt gibts ein paar Tage verschiedene Medikamente. Wir hoffen, dass dann alles gut ist.

Cape Breton Island: 

Am 10. Juli haben wir endlich unsere Reise begonnen und sind von Halifax Richtung Osten auf die Cape Breton Island gefahren. Unterwegs noch schnell einkaufen, tanken und dann über die Brücke auf die Insel. Die Strassen sind oft eher schlecht als recht – unser liebes Wohnmobil tut uns leid. Dafür werden wir mit wunderschönen Stränden und bombastischen Aussichten auf’s Meer gebührend entschädigt. Der erste Zeltplatz in Dunvegan ist zwar recht teuer, doch inmitten saftig grüner Wiesen, direkt am Meer und wir haben genug Platz für uns. Am Samstag reisen wir weiter direkt in den Cape Breton Highland Nationalpark rein. Die Natur ist wunderschön, vorbei an vielen schönen Buchten und Waldgebieten. Im Park gibt es Kojoten und Bären; werden wir einen sehen? Am Ende des Parks (Broad Cove) finden wir einen wunderschönen Campingplatz, hier bleiben wir eine Nacht. Eine steile Fahrt mit dem Bike bringt uns zu einem Wasserfall. Das Wasser ist angenehm, ein kurzes Bad ist traumhaft und bringt Abkühlung. Am nächsten Tag erkunden wir die Umgebung zu Fuss und laufen um den Warren Lake. Ich habe schon ein bisschen ein mulmiges Gefühl, wenn ich daran denke, dass hinter dem nächsten Gebüsch ein Bär oder Kojote lauern könnte. Aber wir sind keinem begegnet. Am Abend fahren wir nach Sydney (nicht das in Australien) 🙂 und übernachten auf einem Wal-Mart Parkplatz, kostet nichts und wir haben sogar wlan. Heute muss Päscu noch in die Nachkontrolle wegen seines Weisheitszahnes. Danach gehts weiter in Richtung Alaska. Bis bald…

 

1
1
« 1 von 30 »

 

3 Gedanken zu „1. Nova Scotia

  1. Reist Harald

    Hallo Ihr Zwei wir leben in Cape Breton in River Denys Exit 3 an HW 105 zwischen Whycocomah und den Caso Damm 6 km vom HW aber vermutlich seid Ihr schon vorbeigefahren.

    Tolle Tage wuenschen Euch
    Harald und Josefine

    Antworten
    1. danielakohli@gmx.net Artikelautor

      Hallo Zäme

      Schade, sind leider schon vorbei. Vielleicht ein anderes Mal… 🙂

      Grüessli

      Antworten
  2. Vreni Fankhauser

    Salü Zäme!
    Hoffe dass es Pascal wieder gut geht, denn mit Zahnschmerzen reisen ist nicht angenehm.
    Wünsche euch noch eine schöne, aber ungefährliche Reise.
    Danke für die gute Dokumentation.
    Met liebe grüess usem Entlibuech
    Vreni

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.