02. USA

Finanzen:

Es kommt ganz auf die Bank und den Bundesstaat an, in dem man sich gerade befindet. Es lohnt sich allerdings verschiedene Banken zu testen, denn manche wollen bis zu 5 Dollar Gebühren pro Bezug erheben, andere gar keine. Wir haben meistens bei der Chase Bank und bei der Key Bank Geld bezogen und nur in wenigen Bundesstaaten Gebühren bezahlt.

Kosten allgemein: 

Essen und Alkohol sind billiger als in de Schweiz. Diesel ist sehr günstig, pro Gallone (3.8 Liter) bezahlt man so zwischen USD 3.30 und 3.80. (Stand ende 2014).

Im Jahr 2015 bezahlen wir für eine Gallone Diesel teilweise knapp unter USD 2.50!!!!

Übernachtungen:

Auch in den Staaten sind die meisten Campingplätze über 30 Dollar pro Nacht. Wir haben fast immer „wild“ übernachtet. Man kann sich an die National Forests halten, dort ist es offiziell erlaubt. Aber auch sonst findet man immer wieder schöne Plätze zum Übernachten. Hier gilt wieder das gleiche wie in Kanada, wenn kein Verbot steht, kann man normalerweise über Nacht stehen bleiben. Man sollte beachten, dass es in Nationalparks verboten ist „wild“ zu campieren.

Grenzübergang:

Von Kanada in die USA haben wir bei Vancouver einen grösseren Zoll ausgewählt. Dies war ein Fehler, denn die Überquerung hat ewig gedauert und wir wurden auch richtig „schikaniert“.

Von Mexiko sind wir über den kleinen Zoll in Tecate wieder zurück in die USA gereist. Erstaunlich, wie einfach es hier ging. Die Überquerung hat gerade mal 10 Minuten gedauert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.