Verschiffung & Autoversicherungen

Wieso verschifft man den eigenen Camper und kauft sich keinen vor Ort? Wir haben uns auch über dieses Thema lange Gedanken gemacht. Wenn man zu Hause ein europäisches Auto fährt, sollte man auf jeden Fall etwas von Autos verstehen, wenn man es in die USA / Kanada mitnimmt. Denn vor Ort wird man uns wahrscheinlich nicht immer helfen können. Eine Verschiffung ist nicht billig – man muss auf jeden Fall mit um die CHF 3’500 – 4‘500.- (je nach Campergrösse) rechnen, hinzu kommen dann noch weitere Kosten wie Transportversicherung von ca. EUR 200.- (je nach Zeitwert des Fahrzeuges), Gebühren von um die CAD 400.- bei der Abholung des Fahrzeuges (bei uns ist das Halifax, Kanada).

Wir haben uns doch für die Verschiffung entscheiden, denn so können wir das Fahrzeug hier nach unseren Vorstellungen vorbereiten, einrichten und ebenfalls können wir es mit unserem Hab und Gut und mit Ersatzteilen bestücken. Natürlich werden wir die Wertsachen und teure Kleidung mit dem Flugzeug mitnehmen. Das Auto muss bei der Verschiffung augenscheinlich leer aussehen, die Sachen müssen also alle in den Schäften verstaut werden.

Es wurde uns geraten, dass wir die Sitzpolster und den Fussboden mit Folie abdecken. Gemäss Gesprächen mit den Zöllnern wäre das wahrscheinlich nicht unbedingt nötig gewesen.

P1030878

Für die Verschiffung haben wir die Unternehmung Seabridge gewählt. Diese wird von vielen Globetrottern empfohlen. Bis jetzt können wir Seabridge nur weiter empfehlen.

http://www.seabridge-tours.de/

Über die Autoversicherung haben wir uns auch viele Gedanken gemacht. Man liest Blogs und weiss schlussendlich nicht, was man nun tun soll. Wir haben uns nach langem hin und her für die Versicherung, die von Seabridge angeboten wird, entschieden. Diese ist extrem teuer, aber wir haben für Kanada nicht wirklich eine gute Alternative gefunden. Für 12 Monate bezahlen wir fast 3000 Euro.

Da wir insgesamt länger als 12 Monate in Kanada / USA unterwegs waren, haben wir uns nach einer billigeren Lösung umgeschaut und sind fündig geworden. Man lernt dann auch andere Reisende kennen und tauscht Informationen aus. Sather Insurance sollte man auf jedenfalls kontaktieren, denn diese ist viel billiger als die Versicherung von Seabridge. Leider kann man sich über diese Versicherung nur für die USA versichern lassen.

Pierre Gerardy
Sather’s Insurance
Telephone : 805-644-8600 Ext110
Facsimile : 805-658-2347
Cellular : 805-207-7813

 

Man darf auch nicht vergessen, dass man dann in Mittelamerika für einige Länder eine Autoversicherung braucht. Die jeweiligen Infos findet ihr unter Länderinfos.

Autoversicherung in der Schweiz?

Wir hatten Kontakt mit mehreren Leuten, die ihren Camper ebenfalls mitgenommen haben. Fast alle haben ihren Camper (nach der Abgabe in Hamburg) in der Schweiz abgemeldet und die Schweizer Nummernschilder zurück geschickt (somit fallen die Versicherungskosten weg). Damit man doch Nummernschilder hat, kann man Duplikate anfordern (http://www.turifunk.ch).

Uns wurde von der Amerikanischen Autoversicherung jedoch mehrere Male gesagt, dass das Fahrzeug in der Schweiz zugelassen sein muss. Deshalb haben wir uns für die sichere Variante entschieden und werden weiterhin die Kosten für die Schweizer Autoversicherung bezahlen. Im Nachhinein würden wir das allerdings nicht mehr so machen.

Achtung, man sollte nicht vergessen, dass während der Reise ein Prüfaufgebot kommen kann. Deshalb prüft man das Auto am besten noch bevor man die Reise antritt.

Verschiffung zurück nach Europa: 

Eine Rückverschiffung ist auf jeden Fall billiger. Wir bezahlen von Panama nach Bremerhaven um die 2’500 USD, alles mit einberechnet. Wir haben eine gute Agentin gefunden, die alles organisiert hat. Sie hilft auch, wenn man den Camper von Panama nach Kolumbien verschiffen möchte.

Tea Kalmbach

teakalmbach@hotmail.com